6 Monate unbegleitete Minderjährige auf der Burg Schwaneck

Anderas Biberger gestaltet ein pädagogisches Programm für die jungen Flüchtlinge

Ein Rückblick von Andreas Biberger, Bildungsreferent des Kreisjugendring München-Land auf der Burg Schwaneck

Seit Oktober 2015 ist die Burg Schwaneck nun Unterkunft für unbegleitete Minderjährige. Vieles ist neu, manches hat sich verändert, spannend ist es noch immer.

Drei Träger arbeiten auf der Burg zusammen
In Zusammenarbeit mit Diakonie Jugendhilfe Oberbayern (Heimunterbringung) und JonasBetterPlace (Sicherheitsdienst) versuchen wir, die Burg nicht nur zur Unterkunft, sondern zu einem Zuhause für die etwa 100 jungen Menschen zu machen, die bei uns Schutz gefunden haben. In diesem Zusammenspiel dreier Träger kommen dem Kreisjugendring München-Land (KJR) wichtige Aufgaben zu. So stellen und warten wir die Räume und das Außengelände, die Küche sorgt für eine gute Mischung an Speisen mit kulinarischen Einflüssen aus den Herkunftsländern unserer Bewohner (Syrien, Afghanistan, Iran, Irak, Pakistan, Eritrea, Äthiopien, Sudan, Somalia, Gambia) und wir bieten ein pädagogisches Rahmenprogramm.

Großes Engagment der Pullacher Institutionen und Bürger_innen
Viele Menschen unterstützen uns dabei tatkräftig, wie die ehrenamtlichen Hausaufgabenbetreuer_innen, durch die im 1:1 der Schulstoff bearbeitet wird, die Schüler_innen des Gymnasiums und der Mittelschule, die immer wieder gemeinsame Projekte voranbringen und Kontakte knüpfen, wie beim Kicken in der Turnhalle des OPG oder bei der interkulturellen Werkstatt im Naturerlebniszentrum.

Jugendliche sollen Kontakte vor Ort knüpfen
Andere bringen ihre besonderen Fähigkeiten ein, indem sie z.B. Gitarren- und Klavierunterricht geben, Trainings für verschiedene Sportarten anbieten oder sich einfach Zeit nehmen zum Spielen. Einige der Jugendlichen haben inzwischen in den Sportvereinen Fuß gefasst, die Mitgliedsbeiträge werden von Paten aus dem Lions Club und von der Regine-Sixt-Stiftung übernommen, die sich auch großzügig mit Spenden für die Ausstattung der Räume und des Außenbereichs engagiert.

Das Pullacher Jugendzentrum freiraum²  hat seine Veranstaltungen und Angebote für die unbegleiteten Minderjährigen geöffnet und stellt regelmäßig Räume und Küche zur Verfügung, um den Jugendlichen das gemeinsame Kochen und Feiern zu ermöglichen. Die VHS Pullach hilft aus mit Material, bei „Bunt kickt gut“ wird Fussball gespielt, die Musikschule beteiligt sich mit Trommeln und Chor, der Helferkreis mit Spenden und Radlkursen…

Diese Liste könnte man noch lange weiterführen. Sie zeigt das große Interesse und die ungebrochene Hilfsbereitschaft der Pullacher. An sie alle geht im Namen der Jugendlichen hier auf der Burg Schwaneck ein großes Dankeschön!

Jugendliche lassen uns an ihrer Kultur teilhaben
Ob in den Klassen der Josef-Breher-Mittelschule, in den Sportvereinen, beim Einkauf oder einfach auf der Straße: Die uns anvertrauten Mädchen und Jungs haben hier in Pullach wieder Ruhe und ein Stück Zuhause gefunden. Und sie lassen uns auch teilhaben an ihrer Heimat. So wurde z.B. gemeinsam das Osterfest der Christen aus Eritrea und Äthiopien gefeiert. Wir durften traditionelle Lieder aus Afghanistan und Somalia hören, bei einer tollen Jam-Session mit der Band „Blue Wave“ und Stücke auf selbstgebauten Saiteninstrumenten, den Krars. Und auch die teils farbenfrohe Kleidung der Mädels macht Pullach etwas bunter.

Das alles ist nur ein kleiner Auszug aus dem Leben hier auf und rund um die Burg Schwaneck. Mit der Offenheit und dem Engagement der Pullacher Bürger_innen werden künftig hoffentlich noch viele bereichernde Momente und Erlebnisse hinzukommen, von denen ich dann gerne berichten werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *