Neue Bildungsreferentin Agnes Scheidl im Interview

Agnes Scheidl ist als neue Bildungsreferentin (Berufsorientierung) seit Januar 2018 auf der Burg Schwaneck tätig. Wir haben der 54-jährigen Münchner Sozialpädagogin ein paar Fragen gestellt:

_MG_0589-2_web2

Was war dein Berufswunsch mit fünf Jahren?

Agnes: Oh ich kann mich gut erinnern, damals war ich fest davon überzeugt Opernsängerin zu werden, zumindest habe ich das meinem Bruder eindringlich dargelegt.

 

Was war deine größte Herausforderung auf der Burg bisher?

Agnes: Den Überblick zu behalten. Das gilt für all die Formulare, aber auch für all die tollen Räume, die es auf der Burg gibt, und besonders schön ist der Überblick, wenn ich bei gutem Wetter von meinem Bürofenster aus auf die Zugspitze sehen kann.

 

Worüber kannst du lachen?

Agnes: Über kleine Sachen, also, wenn man bei einem Wup ein bestimmtes Wort zum Beispiel „Ääh“ nicht sagen darf und dann rutscht es einem im Eifer des Spiels doch raus und über Karl Valentin, das geht immer.

 

Was macht dich ärgerlich?

Agnes: Wenn Menschen mit wenig Respekt begegnet wird, vor allem wenn es junge Menschen trifft.

 

Warum bist du Sozialpädagogin geworden?

Agnes: Das war /ist mein Traumberuf (nach der Opernsängerin), obwohl ich bis zum Studium gar nicht genau wusste, was ich als Sozialpädagogin arbeiten würde. Meine erste Stelle in einem Jugendzentrum hat mir dann klar gemacht, dass ich wirklich das Richtige studiert hatte, weil ich so viele meiner Interessen und Fähigkeiten in der Arbeit einbringen konnte, jeder Tag war spannend und eine Herausforderung und so ist es heute noch.

 

Also bereust du deine Berufswahl nicht?!

Agnes: Nein, ich würde mich jederzeit wieder dafür entscheiden.

 

Was willst Du als nächstes lernen?

Agnes: Eigentlich will ich immer mein Französisch verbessern. Leider lerne ich Sprachen nicht leicht, ich fürchte es bleibt beim Vorsatz.

 

Warum sollten junge Menschen einen Beruf erlernen?

Agnes: Um nach der Schule selbstbestimmt die eigenen Stärken und Entwicklungsfelder kennenzulernen, um selbständig zu werden und auch um finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen.

 

Was machst Du, wenn du nicht auf der Burg arbeitest?

Agnes: Kajakfahren, Schwammerl suchen, in die Oper und ins Theater gehen, seit neuestem Rosen, Kürbisse Süßkartoffeln und einen Kirschbaum pflanzen und mich auf die Ergebnisse freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *