Jugendleiterschulung – was bringt das?

In einer Jugendleiterausbildung wird man ausgebildet, Gruppen anzuleiten und im Team wertschätzend und effektiv zusammenzuarbeiten. Hier lernst du nicht nur Wissenswertes über den rechtlichen Rahmen, sondern übst aktiv an einer Gruppe erlernte Methoden und Kompetenzen anzuwenden. Keine Sorgen, das läuft ganz anders ab, als ihr das aus der Schule kennt.

Ich selbst, Benjamin Schmohel, 19 Jahre alt, durfte während meines freiwilligen sozialen Jahres an einer Jugendleiterschulung des KJR teilnehmen. Bevor ich dort ankam war ich selbst sehr kritisch gestimmt. Gedanken wie: „Bringt das überhaupt irgendwas?“, „Oh Mann, das wird bestimmt wie in der Schule.“, „Hoffentlich werde ich von der Gruppe gut aufgenommen.“ oder aber auch „Nach 3 Jahren Hauptfach Pädagogik und Psychologie in der Schule und mehreren FSJ-Seminaren und vielen Praktika im sozialen Bereich… werde ich da wirklich noch neue Fähigkeiten erwerben?“ schwirrten mir durch den Kopf. Ich wurde sehr positiv überrascht.

Schon am ersten Tag hatten wir eine wahnsinnig spaßige Zeit, haben sehr viel gelacht und viele Methoden und Fähigkeiten erlernt, die wir sofort auch anwenden durften. Die Zeit in den Pausen oder abends nach den Seminaren konnte genutzt werden, um Geländespiele, Brettspiele oder Karten zu spielen, sich ab zu splitten und spazieren zu gehen, zu lesen oder zu singen und vieles mehr. Schlaf hatte ich nicht sehr viel.

Die Zeit habe ich als sehr bereichernd und intensiv wahrgenommen. Nicht nur neue Jugendliche eine Woche am Stück kennen lernen zu dürfen, sondern auch gemeinsam mit ihnen Wissen zu erlangen und zu einer sehr friedlichen und freundschaftlichen Gruppe aus vielen doch so unterschiedlichen Individuen zusammenzuwachsen, fand ich sehr beeindruckend und wunderschön. Ich kann das wirklich sehr empfehlen und finde auch, dass jeder, egal ob man am Ende wirklich Ferienlager mitgestalten und mit anleiten mag, einfach eine Beziehung und vielleicht später einmal eine Familie hat, oder das aber einfach für sich selbst und das eigene Selbst macht, die erworbenen Kompetenzen sehr gut gebrauchen kann.

Am Freitag den 22. Februar geht es los. Drei Wochenenden lang werden die Jugendlichen zu Jugendleitern ausgebildet. Teil 1 geht vom 22. bis 24. Februar und hat „die Methoden der Jugendarbeit“ als Themenschwerpunkt. In der zweiten Einheit der Ausbildung vom 15. bis 17. März geht es um „das 1×1 der Gruppe.“ Und im Letzten der drei Teile vom 5. bis 7. April ist das Thema: „Alles was Recht ist.“ im Zentrum des Gesprächs.

Es sind noch Plätze frei. Wenn du noch eine Frage hast:

Marina Ginal und Ingrid Winkler
Bildungsreferentinnen Fort- und Weiterbildung, verantwortlich für die Programmgestaltung

Tel 089 – 744 140 – 571/-572
Fax 089 – 744 140 – 37
m.ginal@kjr-ml.de oder i.winkler@kjr-ml.de

Wenn du Interesse hast und dich anmelden willst:

Michaela Berger, Margret Stahuber

Tel 089 – 744 140 -36
Fax 089 – 744 140 -37

bildungszentrum@burgschwaneck.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *