Im Team zum persönlichen Traumberuf

blog-bo

Letzte Woche waren die 8. Jahrgangsstufen der Mittelschulen Oberhaching und Lochham zur Berufsorientierung (BO) auf der Burg Schwaneck. Fünf Tage lang galt es gemeinsam im Team herauszufinden, was die Schülerinnen und Schüler nach ihrem Schulabschluss machen wollen. Wie das gelingt und was ihnen das BO-Camp gebracht hat haben uns Ksenija (14) und Philip (13) verraten.

Erzählt mal: Was hat ihr denn die Woche über auf der Burg gemacht?
Philip: Wir haben uns über unsere Zukunft Gedanken gemacht, haben herausgefunden was unsere Stärken und was unsere Schwächen sind. Wir sollten auch einfach mal einen Einblick in die Berufswelt bekommen und uns auf unsere Praktika und Bewerbungsgespräche vorbereiten. Da ging es dann um Fragen wie wir uns am besten anziehen und wie wir uns verhalten sollen. Wir haben auch viel zur Stärkung der Klassengemeinschaft gemacht.

Und wie sah das dann konkret aus? Welche Übungen habt ihr gemacht, um eurer Berufswahl einen Schritt näher zu kommen?
Ksenija: Wir haben zum Beispiel einen Fähigkeiten-Parcours gemacht, einen Test im Internet, bei dem wir Fragen beantworten mussten, um herauszufinden, was zu uns passt und natürlich haben wir uns auch einfach darüber unterhalten, was wir denn gerne machen würden.  Außerdem haben wir Gemeinschaftsspiele gemacht, um zu üben, wie wir in einem Team arbeiten können.

Weißt du denn jetzt ein bisschen besser, was du später mal werden möchtest?
Ksenija: Ja, ich habe schon mehr erfahren und fühle mich jetzt sicherer. Ich glaube, ich möchte Erzieherin werden, weil ich gerne mit kleinen Kindern arbeiten will.

Und du, Phillip?
Nein, weiß ich noch nicht. Vielleicht was mit Zeichnen, technisches Zeichnen vielleicht.

Was hat Euch denn am meisten Spaß gemacht während Eurer Woche auf der Burg?
Philip: Verschiedene Spiele, die wir zur Teamarbeit gemacht haben und auch am Abend die verschiedenen Aktivitäten und Ausflüge. Wir waren zum Beispiel im Kino in München, haben ein Lagerfeuer an der Isar gemacht und waren zweimal abends im Café International in der Burg.

Auf die Frage, ob die beiden einen Lieblingsplatz auf der Burg gefunden haben sagt Philip, dass ihm vor allem die Aussicht auf dem Schwanthalerturm gefällt. Ksenija hat es Spaß gemacht, draußen in den Hängematten zu entspannen. Und ein bisschen Entspannung haben sich die beiden nach dieser aufregenden Woche auf der Burg Schwaneck auch redlich verdient!

Mehr zur Berufsorientierung auf der Burg Schwaneck lesen Sie hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *