Gemeinsam Neues säen

Interkulturelle Werkstatt Naturerlebniszentrum Burg Schwaneck

Unter dem Motto „Gemeinsam Neues Säen“ fand am vergangenen Freitag (18.03.) ein erstes Kennenlernen für unsere neue „interkulturelle Werkstatt“ statt. Bei herrlichem Wetter nahmen wir unser Motto wörtlich und säten unter freiem Himmel Tomaten, Salate und Kräuter. In einigen Monaten werden wir uns hoffentlich beim Ernten an diesen tollen Tag zurückerinnern können.

Interkulturelle Werkstatt Naturerlebniszentrum Burg Schwaneck

Von halb 3 bis halb 6 lernten wir uns bei Tee kennen, brachten uns gegenseitig ein paar Brocken bislang komplett fremder Sprachen bei und bereiteten uns einige Leckereien zu. „Wir“, das waren neben 4 Betreuern aus dem Naturerlebniszentrum Jugendliche aus Pullach und Umgebung sowie aktuelle Bewohner_innen der Burg, unbegleitete minderjährige Geflüchtete aus Ländern wie Afghanistan, Syrien, Äthiopien und Somalia.

Interkulturelle Werkstatt Naturerlebniszentrum Burg Schwaneck

Dass ein Lagerfeuer auch bei frühlingshaften Temperaturen gesellig ist, durften wir an diesem Nachmittag alle erleben. Am Feuer gab es „injat dabo“. So kann man Stockbrot wohl auf Amharisch bezeichnen, einer Sprache, die in weiten Teilen Äthiopiens und Eritreas gesprochen wird. Außerdem gab es gegrillte Bananen („Mus“ auf Oromo) mit Schokolade gefüllt. Lecker. Wir lernten, dass derzeit einige Geflüchtete, wie in ihrer Heimat üblich, vegan fasten. Gut, dass unsere Schokolade und die gemeinsam gemachten „Energiebällchen“ vegan waren, so dass alle von allem naschen konnten.
Als dann einige Jungs vom Fußballspielen zurückkehrten, gesellten sie sich zu uns ans Lagerfeuer und bekamen noch was von unserem Stockbrot ab.

Interkulturelle Werkstatt Naturerlebniszentrum Burg Schwaneck

 

In den nächsten Monaten sind regelmäßige Treffen geplant, bei denen sich in Pullach und Umgebung aufgewachsene Jugendliche mit den neuen Bewohnern unserer Burg spannenden Projekten widmen werden. Wir werden Gemüsebeete anlegen, gemeinsam die Isarauen erkunden, uns gegenseitig interviewen, die unterschiedlichen Kulturen kennenlernen, Fotoprojekte durchführen und Gerichte aus aller Welt kochen. Da vor allem auch Wünsche der Jugendlichen berücksichtigt werden, sind auch wir sehr gespannt, was wir bei diesem Projekt in den nächsten Wochen und Monaten erleben werden.

Hast du Lust an dem Projekt teilzunehmen? Dann melde dich gerne bei mir:  m.mitterer@kjr-ml.de

(Text: Markus Mitterer, Umweltbildungsreferent Naturerlebniszentrum Burg Schwaneck)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *